Kieler Lieblingsplätze: Internationale Perspektiven auf die Landeshauptstadt

Am 02. Mai 2016 eröffnet im Foyer des Audimax der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) die Fotoausstellung „Docs and the City – Places and Faces“. Das Fotoprojekt setzt Kieler Lieblingsorte von Doktorandinnen und Doktoranden aus dem In- und Ausland ins Bild. Die Leitfrage dabei lautet stets: „...und was ist Dein Lieblingsplatz?“

Die Fotografien sprechen eine deutliche Sprache: Das maritime Flair Kiels ist wichtig für in- und ausländische Doktorandinnen und Doktoranden. Valentyna aus der Ukraine fühlt sich im hochsommerlichen Olympiazentrum in Schilksee am wohlsten, Babak aus dem Iran schätzt den Blick vom Pier der Seebrücke „Bellevue“, Paula aus Brasilien geht gern im Frühling an der Kiellinie spazieren, Victor aus Mexiko mag die Hörnbrücke, Stefanie aus Deutschland sitzt gern auf einer Sonnenliege an der Schwentine in Dietrichsdorf und schaut aufs Wasser. Für Katharina ist „ein Platz am Meer“ ihr Lieblingsort.

Aber auch innerstädtische Plätze an West- und Ostufer spielen eine Rolle. Ben aus den Niederlanden identifiziert sich mit dem „Schwertträger“ auf dem Rathausplatz, der ihn an das Motto seines Heimatlandes Niederlande erinnert: „Ik zal handhaven“. „Ich werde nicht aufgeben. Ich werde standhalten.“ Erik, Doktorand der Philosophie, sitzt gern auf der Philosophentreppe der Kieler Innenstadt. Hier gibt es eine „perfekte Mischung der Elemente, die es für den Genuss philosophischer Literatur braucht“. Bei der Wahl des Lieblingsplatzes von David aus Großbritannien spielt ein gewisses Gefühl der Entfremdung in der Fremde eine spürbare Rolle: Auf der Rückseite des Iltisbunkers in Gaarden hat er ein Graffito gefunden, das seiner gelegentlichen Grundstimmung des Anders-, und Isoliert-Seins entspricht. Dahingegen setzt das Poster von Ehsan auf ein Gefühl der Erinnerung, des Zugehörig-Seins: Die Atmosphäre des Wochenmarkts auf dem Exerzierplatz erinnert ihn an seine Kindheit und Herkunft im Iran.

Ziel ist es, ein diverses Kaleidoskop von Orten zu entdecken, an denen man sich besonders willkommen und zu Hause fühlt. Lieblingsorte, eben. Orte, die persönlich wichtig sind. Orte, mit denen man sich identifiziert, wo man ‚ankommt‘, zu sich findet, oder die eine besondere Bedeutung haben. Dabei ist wichtig, dass Kiel nicht nur die Stadt bleibt, in der man „lebt und arbeitet“, sondern dass diese auch zu einem Fleck Heimat werden kann. Deshalb rufen die Poster dazu auf, gemeinsam die Stadt neu zu entdecken.

 

Das Wichtigste in Kürze:
Was: „Docs and the City – Places and Faces“, Fotoausstellung
Wo: Foyer des Audimax der CAU, Christian-Albrechts-Platz 2, Kiel.
Wann: 02.05. – 13.05. 2016

Uni Kiel  |  ...und was ist Dein Lieblingsplatz?

Text: Celia Ehlke