Kreativität im Forschungsprozess - Strategien und Methoden für Nachwuchswissenschaftler

Apr 04, 2017 from 09:00 AM to 05:00 PM

Graduiertenzentrum

Zielgruppe:

Dieser Workshop richtet sich an Doktorandinnen und Doktoranden aller Fakultäten.


Trainer:

Prof. Dr. Alexander Schiller*, Golin Wissenschaftsmanagement, Hamburg


Inhalt:

Neue Zusammenhänge erkennen, andere Wege beschreiten und innovative Theorien entwickeln: In der Forschung ist Kreativität wichtig. Dennoch fällt es nicht immer leicht, dem eigenen Forschungsprojekt die nötigen neuen Impulse zu geben. Dabei ist kreatives Denken keine seltene Begabung, sondern eine Fähigkeit, die jeder lernen kann. Wie schon Albert Einstein sagte: „Kreativität ist ansteckend: Gib sie weiter!“

Auch wenn sich gute Einfälle nicht erzwingen lassen, muss kreatives Denken nicht dem Zufall überlassen bleiben. Mithilfe einiger bewährter Strategien und Methoden lassen sich kreative Potentiale entfalten und für neue Ideen ebenso wie für laufende Projekte nutzen.

In diesem Workshop machen sich die Teilnehmer mit verschiedenen Kreativitätstechniken vertraut und erproben diese allein und in der Gruppe. Übungen führen durch den Prozess der Ideenfindung und zeigen, wie sich kreatives Denken im Wissenschaftskontext einsetzen lässt.


Im Einzelnen werden folgende Themen behandelt:

  • Basics der Kreativität:
    Die wichtigsten Voraussetzungen
  • Strategie und Methoden:
    Gezielte Ideenfindung
  • Bahnbrechender Einfall oder gedankliche Sackgasse?
    Gute Ideen erkennen und weiterentwickeln
  • Heureka!
    Blockaden und Hemmnisse überwinden
  • Kreativität:
    Meine nächsten Schritte

 


Anmeldeverfahren:

Anmeldungen nehmen wir bis zum 19.03.2017 über unser Online-Portal entgegen.

Bitte beachten Sie:

An diesem Kurs können maximal 16 Personen teilnehmen. Diese erhalten vom Graduiertenzentrum nach Ablauf der Anmeldefrist eine Benachrichtigung per E-Mail. Ohne diese Bestätigung können Sie nicht am Kurs teilnehmen. Nur über das Graduiertenzentrum angemeldete Teilnehmer und Teilnehmerinnen erhalten eine Teilnahmebestätigung.

Alle weiteren Anmeldungen kommen auf eine Warteliste. Sobald ein Platz im Kurs frei wird, erhalten Sie von uns eine entsprechende Benachrichtigung. Wenn Sie keine Benachrichtigung erhalten, ist kein Platz frei geworden und Sie können leider nicht am Kurs teilnehmen.

 

 

*: Professor Dr. ès sc. habil. Alexander Schiller, Jena, ist Juniorprofessor für Anorganische Chemie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Der Heisenberg-Stipendiat forscht über biomimetische Signaltransduktion mit chemischen Modellen. Seine Lehrtätigkeit hat er 2012 mit dem Projekt „Schiller & Mertens“ auf die Vermittlung von Advanced Research Skills ausgeweitet: Kommunikation in der Wissenschaft, Team- und Führungskompetenzen und Methoden der Hochschullehre. Als aktiver Forscher und Gruppenleiter kennt er die Herausforderungen von Nachwuchswissenschaftlern genau.

 

 

Add to your iCal calendar

zurück