Archiv der Veranstaltungen

Sommersemester 2017

Kultur und Technik

Kulturphilosophie beschäftigt sich nicht mit überzeitlichen Wesenheiten, sondern mit den von Menschen gemachten Dingen, also mit voraussetzungsreichen und vergänglichen Gegenständen. Der Umstand, dass diese Dinge nicht nur eine Entstehungsgeschichte haben, sondern hergestellt wurden, legt eine besondere Aufmerksamkeit für Technik nahe, und tatsächlich finden Handfertigkeiten, technische Dinge aber auch große Systemtechnologien kulturphilosophisches Interesse.

Insbesondere das Werk von Hans Blumenberg (1920-1996) zeugt in vielfältiger Weise davon, Technik als Bereich menschlicher Kultur zum philosophischen Gegenstand zu machen, handle es sich um einen geschnitzten Holzlöffel, das Auto oder die Atombombe. Anstatt in verbreitete Technikkritik einzustimmen, stellt und erforscht Blumenberg die Frage nach der Technik ausgehend von der Vielfalt lebensweltlicher Phänomene und bezüglich menschlicher Selbstbehauptung. Blumenberg, der in Lübeck geboren und an der CAU promoviert wurde, zählt international zu einem der wichtigsten Philosophen Deutschlands der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Philosophy of Culture

A sizable part of the tradition in Western philosophy is dedicated to the search for an immutable essence of things. In contrast to this a philosophy of culture can be viewed as not dealing with eternal entities, but with conditions and contingencies of things. This applies especially to human artifacts ranging from a single metaphor, an instrument or artwork to complex structures like languages, societies or technologies.

One of the most prominent proponents of such a philosophy of culture was Hans Blumenberg (1920-1996), who was born in Lübeck, acquired  his PhD at Kiel University and became one of Germany’s most important postwar philosophers. His books The Legitimacy of the Modern Age, Work on Myth, The Genesis of the Copernican World, Shipwreck with Spectator (translated into English) are regarded as major and highly original works. One overarching characteristic of Blumenberg’s philosophical explorations of culture is that he understands culture as humanity’s unceasing attempts to assert oneself within the world.

This course offers and introduction to Blumenberg’s philosophical approach via a selection of short writings in the tradition of Montaigne’s Essais and Adorno’s Minima Moralia. Drawing upon an intellectual tradition that ranges from Ancient Greek fables to astrophysics, Blumenberg acts like a detective of ideas investigating the periphery of intellectual and philosophical history for clues – metaphors, gestures, anecdotes – to grasp human condition and finitude.

Wintersemester 2016/17

Umwelt – Environment – Milieu. Historische und Systematische Konturen des Umweltbegriffs

„Der Begriff des Milieus ist auf dem Weg, zu einem universalen und notwendigen Modus der Erfassung von Erfahrung und Existenz der Lebewesen zu werden. Fast könnte man sagen, dass er sich als eine Kategorie des zeitgenössischen Denkens konstituiert“. Was sich wie eine Beschreibung aktueller, disziplinenübergreifender Diskurse liest, stellt tatsächlich Georges Canguilhems Einstieg in seinen 1946/47 verfassten Vortrag „Das Lebendige und sein Milieu“ dar, der erstmalig die bewegte Geschichte des Umwelt- bzw. Milieubegriffs aufarbeitet. Zunächst in der Physik geprägt, dann zu Beginn des 19. Jahrhunderts in die Biologie eingeführt, um sich dort zu Beginn des 20. Jahrhundert als zentrales Konzept zu etablieren, erfährt der Begriff der Umwelt heute, nach dem „Ende der Natur“ (B. Latour, M. Hampe), eine neue Rezeption auch in den Geisteswissenschaften. Nicht zuletzt angesichts der gegenwärtigen ökologischen Krisen sind der Umwelt- und der zu ihm gehörende Ökologiebegriff damit heute zu einem Untersuchungsgegenstand geworden, der quer zu klassischen Disziplinengrenzen neben der Biologie so verschiedene Bereiche wie die Soziologie, Philosophie, Kybernetik sowie die Literatur- und Medienwissenschaften beschäftigt. Anhand von Lektüren Georges Canguilhems, Jakob Johann von Uexkülls, Tim Ingolds u.a. geht die Veranstaltung den Konjunkturen und Konturen des Begriffs – in seinen verschiedenen Ausprägungen wie Milieu, Environment, Umgebung, Lebensraum oder Ambiente – aus wissenschaftsphilosophischer und –geschichtlicher Perspektive nach und diskutiert systematische Probleme wie das Verhältnis von Organismus und Umwelt, den Status des Individuums, bzw. der Individuation oder der Rolle von Technologie. Je nach Interesse der TeilnehmerInnen kann nach den methodischen Implikationen eines ökologischen Denkens gefragt (etwa anhand von Isabelle Stengers’ Konzeption einer Ökologie der Praktiken), seine aktuellen Aufnahmen in der Medientheorie (Erich Hörl, Luciana Parisi) diskutiert oder den politischen und ethischen Dimension des Umwelt- und Ökologiebegriffs nachgegangen werden. Denn, folgt man Bruno Latour, steht heute gerade der Ökologiebegriff im Zentrum einer notwendigen Rekonstruktion der Begriffe der Moderne.

 

Thinking Beyond the Two Natures. Alfred North Whitehead’s Speculative Philosophy

Originally a Mathematician, Alfred North Whitehead turned to philosophy only late in his career, but then became one of the most original voices of 20th century philosophy. While working on a concept of nature that could be used within the natural sciences, Whitehead discerned a fundamental incoherence within the modern notion of nature: on the one hand there is ‘nature’ as it is thought of as the object of scientific inquiry – molecules, atoms and the like – but this nature is never perceived as such. On the other hand there is ‘nature’ as it is perceived, with its qualities and values. To this day, familiar dichotomies between fact and value, primary and secondary qualities, subjective and objective, and of course nature and culture rely on this implicit incoherence in the concept of nature. Whitehead’s Opus Magnum, Process and Reality (1927/28), looses its opacity if it is read as a pragmatic and experimental attempt to construct a philosophical system which avoids such a bifurcation within the concept of nature. Its technical vocabulary thus becomes operable in many, heterogeneous fields of experience: the various natural sciences, the arts and humanities, everyday life.

In this course we will first discuss Whitehead’s diagnosis of the bifurcation of nature on the basis of his book Science and the Modern World (1925) and in relation to the various disciplinary backgrounds present in the seminar. We will then engage with the technical vocabulary of Process and Reality (1928) in order to develop an understanding of speculative philosophy in a pragmatist vein and in view of making it fruitful for questions pertaining to the specific disciplines and research questions of the seminar participants. In doing so, we will follow the paths of recent philosophers of science and science and technology studies scholars (Isabelle Stengers, James Bono, Bruno Latour and others) who have demonstrated the pragmatic value of Whiteheadian thought for thinking in, with and about the natural sciences and the humanities alike, and as way of thinking that unites critique and speculation.

Sommersemester 2016


Philosophie und Literatur

Wissenschaftliches Schreiben ist immer wieder mit dem Problem der Darstellung konfrontiert, welche das Verhältnis von Form und Inhalt adressiert. Welchen Unterschied macht es, ob ein Text als System, Traktat, Dialog, Essay oder in Aphorismen verfasst ist? Wie verhält sich Begriffsarbeit zu sprachlichen Bildern (wie Metapher oder Gleichnis), sind diese schmückendes Beiwerk, oder kommt ihnen eine systematische und erschließende Funktion zu? Nicht nur in literarischen, auch in wissenschaftlichen Texten spielen Genre, Komposition und Rhetorik eine maßgebliche Rolle. Umgekehrt werden in literarischen Werken philosophische Problemstellungen verhandelt, und es stellt sich die Frage, warum sie literarisch inszeniert anstatt theoretisch abgehandelt werden. Was lässt sich unter einem ‚Wissen der Literatur’ verstehen, inwiefern ‚weiß’ Literatur mehr als ihr/e Autor/in, und könnte Literatur gar zu einem Medium alternativen und dissidenten Wissens werden?

Die Veranstaltung untersucht an philosophischen und literarischen Texten Darstellungsfragen, die auch dazu beitragen, die eigene Schreibweise zu reflektieren. Für einen Gastvortrag konnte Lanier Anderson (Stanford) gewonnen werden, der an der Stanford University die renommierte Initiative in Philosophy and Literature mitbegründet hat.

 

Philosophy and Literature

Scientific writing is concerned with the problem of re/presentation and addresses the relation of form and topic. What makes the difference if a writer produces a system, a treatise, a dialog, an essay or aphorisms? How does working on concepts differ from linguistic images (like metaphor or allegory), are they just ornament or do they have a systematic function and open up new aspects? Not only in fictional works, also in scientific ones genre, composition, and rhetoric play a crucial role. Vice versa literature deals with philosophical problems, and the question raises why these problems are presented fictionally instead of theoretically. How could one understand a ‘knowledge of literature’, in what extent literature ‘knows’ more than its author, and might literature even be considered as a medium of alternative and dissident knowledge?

This course scrutinizes questions of re/presentation in philosophical and literary texts and thus contributes to self-reflection about the participants own way of writing.

Lanier Anderson (Stanford), the co-founder of the renowned Initiative in Philosophy and Literature at Stanford University, will give a guest lecture.

Wintersemester 2015/16

 
"Universität - Idee und Institution"

Aus Anlass des 350-jährigen Bestehens der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel im Jahr 2015 widmet sich diese Veranstaltung Texten und Positionen zu Idee und Institution der Universität. Dabei wird ein Bogen gespannt von Wilhelm von Humboldt im 18. Jh. bis zu Stellungnahmen heute.

Zur Anschaffung empfohlen:
Was ist Universität? Texte und Positionen zu einer Idee, Zürich: Diaphanes 2010
Was passiert? Stellungnahmen zur Lage der Universität, Zürich: Diaphanes 2010


"Sciences Wars"

Mit Wissenschaftskrieg werden seit der sogenannten Sokal-Affäre vor 20 Jahren Auseinandersetzungen bezeichnet, die sich zwischen verschiedenen Wissenschaftskulturen (Geistes-, Sozial-, Naturwissenschaften) und verschiedenen Ansätzen und Schulen (wie Realismus vs. ‚postmoderner’ Relativismus) abspielen. Sie gehen weit über Profilierungsstreitigkeiten hinaus, da sie das Verständnis und Selbstverständnis von Wissenschaft überhaupt betreffen und damit auch Wissenschaftspolitik betrieben wird. Heute zählen dazu ebenfalls Konflikte im Übergang von akademischer zu ‚postakademischer’ Wissenschaft.

Zur Anschaffung empfohlen:
Arno Bammé, Science Wars, Marburg: Metropolis 2015

Wintersemester 2014/15


Was ist Universität?

Ort: Philosophisches Seminar, Leibnizstr. 6, 4. Etage, R.434

Zeit: Die erste Sitzung findet am Freitag, 31.10.2014, 10:00 Uhr statt.

Inhalt:

Die Idee Universität steht zur Debatte: Zum Einen macht die laufende Umstrukturierung der Institution (Modularisierung, Standardisierung, Akkreditierung, Evaluierung, Leistungskontrolle, Verschulung) Universität mehr als marktkonforme Apparatur denn als geistig-lebensweltlichen Neuanfang erfahrbar. Zum Anderen verändert sich das Konzept von lebenslangem Lernen zu einem Imperativ, und es stellt sich die Frage, wo der aufklärerisch-emanzipatorische Impuls von Bildung und Weiterbildung seinen Ort findet.

Aus Anlass des 350-jährigen Bestehens der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel im Jahr 2015 widmet sich dieses Seminar Texten und Positionen zu Idee und Institution der Universität. Dabei wird ein Bogen gespannt von Wilhelm von Humboldt im 18. Jh. bis zu Stellungnahmen heute.

Zur Anschaffung empfohlen:
Was ist Universität? Texte und Positionen zu einer Idee, Zürich: Diaphanes 2010
Was passiert? Stellungnahmen zur Lage der Universität, Zürich: Diaphanes 2010

 

Objektivität – Anspruch und Geschichte

Ort: Philosophisches Seminar, Leibnizstr. 6, 4. Etage, R.434

Zeit: Die erste Sitzung findet am Freitag, den 31.10.2014, 11:00 Uhr statt.

Inhalt:

Der Anspruch auf Objektivität gilt für wissenschaftliches Arbeiten als selbstverständlich. Von Fachleuten wird erwartet, dass sie ihr durch objektive Forschung erworbenes Wissen der Öffentlichkeit objektiv vorstellen: in medienpräsenten Debatten, in Lehrbüchern oder im Unterricht. Doch was heißt objektiv überhaupt?

Objektivität bezieht sich zum einen auf Phänomene (Objekte): Phänomene existieren wirklich und unabhängig vom betrachtenden subjektiven Blick ('es gibt die Welt objektiv'). Zum anderen bezieht sich Objektivität auf die Art und Weise, wie etwas betrachtet oder untersucht wird: als objektiv gilt gemeinhin eine Untersuchung, die uninteressiert, unparteiisch, unpersönlich ist ('objektive Untersuchung'), oft verstanden im Gegensatz zu subjektiv. Diesem zweiten, normativen Verständnis von objektiv widmet sich die Veranstaltung, indem sie den Weg verfolgt, wie diese wissenschaftliche 'Tugend' entstanden ist, denn: Objektivität hat eine Geschichte.

Der Veranstaltung wird das Buch Objektivität (2007) der in Harvard Wissenschaftsgeschichte lehrenden Lorraine Daston und Peter Galison zugrund gelegt, das nach seinem Erscheinen enthusiastisch gefeiert wurde und seitdem als Referenzwerk gilt.

 

Anmeldeverfahren:

Anmeldungen für die obigen Veranstaltungen werden von Frau Kraehnke entgegen genommen.

Sommersemester 2014

Was heißt objektiv?

Der Anspruch auf Objektivität gilt für wissenschaftliches Arbeiten als selbstverständlich. Von Fachleuten wird erwartet, dass sie ihr durch objektive Forschung erworbenes Wissen der Öffentlichkeit objektiv vorstellen: in medienpräsenten Debatten, in Lehrbüchern oder im Unterricht. Doch was heißt objektiv überhaupt?

Objektivität bezieht sich zum einen auf Phänomene (Objekte): Phänomene existieren wirklich und unabhängig vom betrachtenden subjektiven Blick ('es gibt die Welt objektiv'). Zum anderen bezieht sich Objektivität auf die Art und Weise, wie etwas betrachtet oder untersucht wird: als objektiv gilt gemeinhin eine Untersuchung, die uninteressiert, unparteiisch, unpersönlich ist ('objektive Untersuchung'), oft verstanden im Gegensatz zu subjektiv. Diesem zweiten, normativen Verständnis von objektiv widmet sich die Veranstaltung, indem sie den Weg verfolgt, wie diese wissenschaftliche 'Tugend' entstanden ist, denn: Objektivität hat eine Geschichte.

Der Veranstaltung wird das Buch Objektivität (2007) der in Harvard Wissenschaftsgeschichte lehrenden Lorraine Daston und Peter Galison zugrund gelegt, das nach seinem Erscheinen enthusiastisch gefeiert wurde und seitdem als Referenzwerk gilt.

 

Paradigmen und Paradigmenwechsel

In den Wissenschaften wird Paradigma als methodologischer Begriff verwendet: er bündelt bestimmte Fragestellungen, Annahmen und Methoden, auf die sich ein wissenschaftlicher Ansatz oder eine scientific community verständigt, z. B. auf die heliozentrische Astronomie. Gegenüber der geozentrischen ptolemäischen Astronomie markiert sie einen Paradigmenwechsel: sie entwickelte sich nicht kontinuierlich innerhalb des alten Paradigmas, vielmehr wiedersetzte sie sich und behauptete und praktizierte etwas Neues. Den Begriff des Paradigmenwechsels hat der Wissenschaftsphilosoph Thomas Kuhn 1962 zu einem Schlüsselbegriff seines Buches über die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen gemacht, das zu einem vieldiskutierten Klassiker geworden ist. Es behandelt Fragen nach dem idealen Bild der Wissenschaft, nach dem kontinuierlichen wissenschaftlichen Fortschritt, nach Tradition und Innovation, nach 'normaler' und 'revolutionärer' Wissenschaft.

Literatur zur Veranstaltung: Thomas Kuhn, Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen, Suhrkamp Verlag (mehrere Auflagen)

Wintersemester 2013/14

Vorlesung: Wahrheit und Täuschung 

Die Frage nach der Wahrheit ist seit den Anfängen in der griechischen Antike eine der großen und immer wieder neu gestellten philosophischen Fragen. Die Vorlesung widmet sich Wahrheit nicht isoliert, vielmehr thematisiert sie anhand paradigmatischer Stationen der Philosophiegeschichte von Platon bis heute Wahrheit in Relation zu Täuschung: wie wird das Verhältnis von Wahrheit und Täuschung jeweils bestimmt, und wie werden Grenzziehungen formuliert?

Seminar: Benjamin: Geschichtsphilosophie

Von verschiedenen Seiten her legte Walter Benjamin (1892-1940) Versuche vor, Geschichte radikal anders zu denken als bisher. In seinem Fragen nach der Geschichte verbindet er die zwei relevanten Aspekte philosophischen Nachdenkens über Geschichte: (Methoden-)Reflexion der Geschichtsschreibung und Deutung dessen, was wir Geschichte nennen (hinsichtlich Sinn, Gesetzen, Fortschritt bzw. Rückschritt oder ewiger Wiederkehr). Thematisiert wird auch das Verhältnis von Mensch und Geschichte im Sinne einer Anthropologiekritik. Neben den berühmten sogenannten geschichtsphilosophischen Thesen werden im Seminar die Baudelaire-Studien sowie ausgewählte Konvolute des Passagen-Werks gelesen.

Textgrundlage, zur Anschaffung empfohlen:

Walter Benjamin, Gesammelte Schriften, Suhrkamp Verlag, Bd.1/2 (Charles Baudelaire, Über den Begriff der Geschichte) und Bd. 5/1 (Das Passagen-Werk, Erster Band).

Sommersemester 2013

Anmeldungen für diese Veranstaltungen nimmt Frau Kraehnke, schriftlich bis zum 08.04.2013 unter bkraehnke@philsem.uni-kiel.de entgegen.


 

Objektivität

Neben Erkenntnis, Wahrheit und Gewissheit gehört Objektivität zu den zentralen epistemologischen Begriffen. Aktuell und relevant ist Objektivität allerdings nicht nur für die wissenschaftliche Praxis allgemein und die philosophischen Gebiete von Epistemologie und Wissenschaftsphilosophie, sondern auch für die Öffentlichkeit. Von Fachleuten wird erwartet, dass sie ihr durch objektive Forschung erworbenes Wissen der Öffentlichkeit objektiv vorstellen: in medienpräsenten Debatten, in Lehrbüchern oder im Unterricht.

Objektivität bezieht sich zum Einen auf Phänomene (Objekte): Phänomene existieren wirklich und unabhängig vom betrachtenden subjektiven Blick (‚es gibt die Welt objektiv’). Zum anderen bezieht sich Objektivität auf die Art und Weise, wie etwas betrachtet oder untersucht wird: als objektiv gilt gemeinhin eine Untersuchung, die uninteressiert, unparteiisch, unpersönlich ist (‚objektive Untersuchung’), oft verstanden im Gegensatz zu subjektiv. Nach Objektivität zu fragen heißt immer 1. darüber nachzudenken, welches Verhältnis ein Erkenntnissubjekt zu seinem Gegenstand unterhält, und 2. auf die eigene Erkenntnistätigkeit zu reflektieren.

Das Seminar beschäftigt sich mit den unterschiedlichen Facetten des Objektivitätsbegriffs, mit seiner Genealogie sowie kritischen Reformulierungen.

Textgrundlage: Reader mit Texten von Max Weber, Gaston Bachelard, Theodor W. Adorno, Donna Haraway, Evelyn Fox Keller, Sandra Harding, Helen Longino, Lorraine Daston (liegt zu Beginn des Seminars vor)

Erste Sitzung am 11.04.2013 von 14:00 bis 16:00 Uhr, dann jeweils donnerstags zur selben Zeit, in LS1 R.208b


 

Genesis und Geltung

Fakten und Erkenntnisse treten mit einem Wahrheitsanspruch auf - sie beanspruchen epistemische Geltung. Sie weisen aber auch immer eine Entstehungsgeschichte, eine Genese auf: sie wurden unter bestimmten Umständen entdeckt oder in konkreten Kontexten verfertigt. Die relevante Frage ist nun, ob die Entstehungsgeschichte den Wahrheitsanspruch tangiert oder nicht, und wenn ja wie; ob Genesis und Geltung kategorisch zu trennen sind oder sie aufeinander bezogen gedacht werden müssen, sich gar ein „Zeitkern der Wahrheit“ ausmachen lässt. Die Wahrheit hat eine Geschichte – aber ist diese für die Wahrheit überhaupt relevant?

 

Die englischsprachige Wissenschaftsphilosophie kennt die Unterscheidung von Genesis und Geltung in der reduzierten Form als ‚context distinction’: als Unterscheidung von ‚context of discovery’ und ‚context of justification’ (Hans Reichenbach). Das Seminar stellt die Diskussion um das Problem von Genesis und Geltung in der deutschsprachigen Philosophie in den Mittelpunkt, mit Texten von Kant, Hegel, Marx, Nietzsche, Dilthey, Husserl, Cassirer und Adorno.

Textgrundlage: Reader (liegt zu Beginn des Seminars vor)

Erste Sitzung am 12.04.2013 von 10:00 bis 12:00 Uhr, dann jeweils donnerstags zur selben Zeit, in LS1 R.104a


 

Am 13./14.06.2013 wird die Tagung

"Genesis, Geltung und Geschichte. Eine philosophische Ortsbestimmung"

vom Lehrstuhl für Wissenschaftsphilosophie der CAU und dem Zentrum für Kulturwissenschaftliche Forschung Lübeck stattfinden. Sie ist universitätsöffentlich, für WissenschaftlerInnen und interessiertes Publikum. Die Tagung avisiert Bausteine für eine Philosophie moderner Wissenschaften in der spannungsvollen Konstellation von Genesis und Geltung: Wie kann Philosophie heute derart ‚unzeitgemäß‘ sein, dass sie gerade damit problemrelevant und zeitkritisch agiert?

Für mehr Informationen folgen Sie diesem Link


 

Am 05./06.07.2013 wird die Tagung

"Zur Lage der politischen Philosophie"

vom Philosophischen Seminar stattfinden und richtet sich an WissenschaftlerInnen und die interessierte Öffentlichkeit. Sie behandelt die Bestandsaufnahme der politischen Philosophie in Deutschland mit Blick auf die internationale Diskussion und aktuelle Gesellschaftsprobleme.

Mehr Informationen finden Sie hier.

Wintersemester 2012/13

 

Anmeldungen für eine dieser/beide Veranstaltungen nimmt Frau Stefanie Ohlmeyer im Graduiertenzentrum, schriftlich bis zum 21.10.2012 unter course-registration@gz.uni-kiel.de entgegen.


 

 Canguilheim: Epistemologie und Wissenschaftsgeschichte

Kommt "Medizin" oder "Biologie" dasselbe Wissenschaftsverständnis zu wie "Mathematik" oder "Physik", wenn doch die Gegenstände der Lebenswissenschaften - gerade auch Menschen - leben, d.h. sich dauernd und in der Zeit verändern?

Die französische Wissenschaftsphilosophie und -geschichte nimmt Diskussionen um Jahrzehnte vorweg, die im angelsächsischen Raum mit Thomas Kuhns "Struktur wissenschaftlicher Revolutionen" (1962) angestoßen wurden. Das Seminar legt Texte von George Canguilheim (1904-1955), einem der wichtigsten und einflussreichsten Wissenschaftsforscher Frankreichs, zugrunde. Als ausgebildeter Arzt und Philosoph stellte er das wissenschaftliche Nachdenken über Prozesse des Lebendiegen ins Zentrum seiner Arbeit und hat maßgeblich zum Paradigmenwechsel weg von der Physik hin auf die Biologie als Leitwissenschaft beigetragen.

Erste Sitzung am 22.10.2012 von 18.00 bis 20.00, dann jeweils donnerstags zur selben Zeit, in der Leibnizstraße 6 R.22/23


 

 Positivismusstreit

In welchem Zusammenhang steht wissenschaftliche Erkenntnis mit dem aufklärerischen Fortschrittsverständnis, das nicht nur darauf zielt Wissen zu vermehren, sondern auch darauf gesellschaftliches Leben zu verbessern? Sind in dieser Hinsicht Werte und Werturteile in der Wissenschaft am Platz oder nicht?

Diese Fragen werden bis heute kontrovers diskutiert. Im sogenannten Positivismusstreit der 1960er Jahre wurde diese Debatte besonders heiß geführt und prägte eine ganze wissenschaftliche Epoche. Es ging um methodische Fragen erst der Soziologie, dann der Wissenschaft überhaupt. Als Kontrahenten traten insbesondere Karl Popper als Begründer des kritischen Rationalismus und Theodor W. Adorno als führender Vertreter der ersten Generation der Kritischen Theorie hervor.

Im Seminar werden die Dokumente dieser Auseinandersetzung studiert.

Empfohlene Literatur: Theodor W. Adorno, Ralf Dahrendorff, Harald Pilot, Hans Albert, Jürgen Habermas, Karl R. Popper: Der Positivismusstreit in der deutschen Soziologie (verschiedene Auflagen und Verlage)

Erste Sitzung am 24.10.2012 von 14.00 bis 16.00, dann jeweils mittwochs zur selber Zeit, in der Olshausenstraße 75/S3 R.185

Sommersemester 2012

 

Lepenies: Die drei Kulturen - Geistes- und Naturwissenschaften: Kardinaler Unterschied und gegenseitiges Nichtverstehen?

Alle an der Universität studierbaren Fächer vertreten einen wissenschaftlichen Anspruch, doch Wissenschaft ist nicht gleich Wissenschaft. Insbesondere wird oft von einem kardinalen Unterschied oder gegenseitigem Nichtverstehen zwischen Geistes- und Naturwissenschaften gesprochen.

Der Titel von Wolf Lepenies' Monographie zielt auf die drei Wissenschaftskulturen der Geistes-, Natur- und Sozialwissenschaften: alle drei haben ihre je spezifische Kultur entwickelt, Wissenschaft zu betreiben. Im Buch wird anhand der Ausdifferenzierung und Entwicklung der Soziologie deren Verhältnis zu den Geistes- und Naturwissenschaften untersucht.

Das Buch von Lepenies (geb. 1941) gilt als ein Grundlagenwerk der Wissenschaftsgeschichte und als ein Meilenstein interdisziplinärer Auseinandersetzung. Aus philosophischer Sicht ist es interessant, da die Philosophie sich für ihr Selbstverständnis immer wieder an deren Disziplinen orientiert, reibt oder sich von ihnen abgrenzt z.B. hinsichtliche Philologie, Linguistik, Mathematik, Soziologie, Jurisprudenz, Physik oder Biologie.


 

Geschichtsphilosophie - klassische Texte zum Problem der Unverfügbarkeit

Philosophisches Nachdenken über Geschichte artikuliert sich hinsichtlich zweier Aspekte, die beide miteinander in Verbindung stehen:

  • Geschichtsphilosophie als (Methoden-)Reflexion der Geschichtsschreibung im Allgemeinen, der Philosophiegeschichtsschreibung im Besonderen; dieser Aspekt betrifft auch wissenschaftsphilosophische und -historische Fragen;
  • Geschichtsphilosophie als Deutung dessen, was wir Geschichte nennen: hier geht es um Fragen wie diejenige, ob Geschichte einen Sinn hat oder ob sie sogar nach Gesetzen verläuft; ob es Fortschritt gibt oder nicht vielmehr Rückschritt oder ewige Wiederkehr; wie sich das (subjektive) Handeln von Individuen oder sozialen Kollektiven zum (objektiven) Verlauf der Geschichte verhält.

Wintersemester 2011/12

 

Ist Wissen Macht? Francis Bacon: Neues Organon (1620)

Ist Wissen wirklich Macht? Herrschen Wissende über das Natürliche?

Francis Bacons in Aphorismen verfasstes Novum Organum gilt als ein Gründungstext des neuzeitlichen Wissenschaftsverständnisses. Für dieses philosophisch wirkmächtige Werk wurde Bacon einerseits hoch geschätzt, andererseits stark kritisiert als Initiator eines verhängnisvollen Herrschaftsverhältnisses des Menschen über die Natur. Ihm wird die Formel zugeschrieben von "Wissen ist Macht", die auch im Neuen Organon zum Thema gemacht wird.

Das Seminar stellt Lektüre, Analyse und Diskussion dieses Werkes ins Zentrum. Begleitet wird die Lektüre durch Beispiele der jüngeren Rezeption (Evelyn Fox Keller, Hartmut Böhme, Ian Hacking, Michele LeDoeuff).


 

Fröhliche Wissenschaft (1882/1887); Nietzsche über Wissenschaft, Kunst und Philosophie

Wissenschaft, Kunst und Philosophie - wie berühren sich diese drei, wo sind Sie unverwandt?

Nietzsches Werk "Fröhliche Wissenschaft" ist in besonderer Weise geeignet die Philosophie, die Philosophierenden und ihre Tätigkeit zu verstehen. Philosophie gewinnt ihre spezifischen Konturen, in dem sie sich mit Kunst und Wissenschaft auseinandersetzt und sich von ihnen unterscheidet. Anhand dieses mittleren Werkes möchte das Seminar eine Einführung in Nietzsches Philosophie geben.

Das Buch vereinigt eine Fülle von Gedanken und Beobachtungen zu "Welt-Klugheit", Moralität und Künsten; aufgrund seiner Komposition wurde es auch philosophischer Roman genannt. Hier werden anthropologische Fragen zu Kraft, Leben und Leiblickeit verhandelt und es finden sich die ersten Überlegungen zum Willen zur Macht, zum Tod Gottes und zur ewigen Wiederkehr in ihren Entstehungskontexten.

Ziel des Seminars ist es die philosophischen Kerngebiete, die Nietzsche in einem "System aus Aphorismen" miteinander verbindet, in ihrem spannungsreichen Zusammenhang zu studieren.


 

Technik - Dämon oder Segen? Die Frage nach der Technik: Jünger, Heidegger, Blumenberg

Die Frage nach der Technik lokalisiert sich immer auch im Spannungsfeld von Technikkritik und Technikaffirmation; Technik wird dabei oft entweder dämonisiert oder euphorisch begrüsst. Dies betrifft auch das philosophische Fragen nach der Technik, insbesondere nach dem 2. Weltkrieg.

Anhand der drei ausgewählten Autoren lassen sie Problemstellung, Auseinandersetzung und Beurteilung differenziert beobachten, da sich einer am anderen 'abarbeitet': Martin Heidegger, dessen Nachkriegsschriften zur Technik heute immer wieder als Referenz herangezogen werden, entwickelte seine Konzeption vom vormodernen und modernen Wesen der Technik im Austausch, wie in Absetzung, von Friedrich Georg Jünger (dem Bruder des Literaten Ernst Jünger), einem ausgesprochenem Technikkritiker. Hans Blumenberg wiederum setzte sich von Heidegger ab: gegen den Illegimitätsverdacht von Neuzeit und Moderne versuchte er auch die moderne Technik entsprechend zu fassen.

Kalender

« Dezember 2017 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28
  • ganztägig: Conversational German
  • ganztägig: Practise and Polish YOUR English Presentation
  • Klicken Sie, um Details zu allen 2 Terminen zu sehen.
29
  • ganztägig: Conversational German
  • ganztägig: Practise and Polish YOUR English Presentation
  • Klicken Sie, um Details zu allen 2 Terminen zu sehen.
30
  • ganztägig: Conversational German
  • ganztägig: Practise and Polish YOUR English Presentation
  • Klicken Sie, um Details zu allen 2 Terminen zu sehen.
1
  • ganztägig: Conversational German
  • ganztägig: Practise and Polish YOUR English Presentation
  • Klicken Sie, um Details zu allen 2 Terminen zu sehen.
2
  • ganztägig: Conversational German
  • ganztägig: Practise and Polish YOUR English Presentation
  • Klicken Sie, um Details zu allen 2 Terminen zu sehen.
3
  • ganztägig: Conversational German
  • ganztägig: Practise and Polish YOUR English Presentation
  • Klicken Sie, um Details zu allen 2 Terminen zu sehen.
4
  • ganztägig: Conversational German
  • ganztägig: Practise and Polish YOUR English Presentation
  • Klicken Sie, um Details zu allen 2 Terminen zu sehen.
5
  • ganztägig: Conversational German
  • ganztägig: Practise and Polish YOUR English Presentation
  • Klicken Sie, um Details zu allen 2 Terminen zu sehen.
6
  • ganztägig: Conversational German
  • ganztägig: Practise and Polish YOUR English Presentation
  • Klicken Sie, um Details zu allen 2 Terminen zu sehen.
7
  • ganztägig: Conversational German
  • ganztägig: Practise and Polish YOUR English Presentation
  • Klicken Sie, um Details zu allen 2 Terminen zu sehen.
8
  • ganztägig: Conversational German
  • ganztägig: Practise and Polish YOUR English Presentation
  • Klicken Sie, um Details zu allen 2 Terminen zu sehen.
9
  • ganztägig: Conversational German
  • ganztägig: Practise and Polish YOUR English Presentation
  • Klicken Sie, um Details zu allen 2 Terminen zu sehen.
10
  • ganztägig: Conversational German
  • ganztägig: Practise and Polish YOUR English Presentation
  • Klicken Sie, um Details zu allen 2 Terminen zu sehen.
11
  • ganztägig: Conversational German
  • ganztägig: Practise and Polish YOUR English Presentation
  • 10:00: Publikationsstrategien für wissenschaftliche Texte
  • Klicken Sie, um Details zu allen 3 Terminen zu sehen.
12
  • ganztägig: Conversational German
  • ganztägig: Practise and Polish YOUR English Presentation
  • Klicken Sie, um Details zu allen 2 Terminen zu sehen.
13
  • ganztägig: Conversational German
  • ganztägig: Practise and Polish YOUR English Presentation
  • Klicken Sie, um Details zu allen 2 Terminen zu sehen.
14
  • ganztägig: Conversational German
  • ganztägig: Practise and Polish YOUR English Presentation
  • Klicken Sie, um Details zu allen 2 Terminen zu sehen.
15
  • ganztägig: Conversational German
  • ganztägig: Practise and Polish YOUR English Presentation
  • Klicken Sie, um Details zu allen 2 Terminen zu sehen.
16
  • ganztägig: Conversational German
  • ganztägig: Practise and Polish YOUR English Presentation
  • 10:00: Auf Promotionsstipendien bewerben
  • Klicken Sie, um Details zu allen 3 Terminen zu sehen.
17
  • ganztägig: Conversational German
  • ganztägig: Practise and Polish YOUR English Presentation
  • Klicken Sie, um Details zu allen 2 Terminen zu sehen.
18
  • ganztägig: Conversational German
  • ganztägig: Practise and Polish YOUR English Presentation
  • Klicken Sie, um Details zu allen 2 Terminen zu sehen.
19
  • ganztägig: Conversational German
  • ganztägig: Practise and Polish YOUR English Presentation
  • Klicken Sie, um Details zu allen 2 Terminen zu sehen.
20
  • ganztägig: Conversational German
  • ganztägig: Practise and Polish YOUR English Presentation
  • Klicken Sie, um Details zu allen 2 Terminen zu sehen.
21
  • ganztägig: Conversational German
  • ganztägig: Practise and Polish YOUR English Presentation
  • Klicken Sie, um Details zu allen 2 Terminen zu sehen.
22
  • ganztägig: Conversational German
  • ganztägig: Practise and Polish YOUR English Presentation
  • Klicken Sie, um Details zu allen 2 Terminen zu sehen.
23
  • ganztägig: Conversational German
  • ganztägig: Practise and Polish YOUR English Presentation
  • Klicken Sie, um Details zu allen 2 Terminen zu sehen.
24
  • ganztägig: Conversational German
  • ganztägig: Practise and Polish YOUR English Presentation
  • Klicken Sie, um Details zu allen 2 Terminen zu sehen.
25
  • ganztägig: Conversational German
  • ganztägig: Practise and Polish YOUR English Presentation
  • Klicken Sie, um Details zu allen 2 Terminen zu sehen.
26
  • ganztägig: Conversational German
  • ganztägig: Practise and Polish YOUR English Presentation
  • Klicken Sie, um Details zu allen 2 Terminen zu sehen.
27
  • ganztägig: Conversational German
  • ganztägig: Practise and Polish YOUR English Presentation
  • Klicken Sie, um Details zu allen 2 Terminen zu sehen.
28
  • ganztägig: Conversational German
  • ganztägig: Practise and Polish YOUR English Presentation
  • Klicken Sie, um Details zu allen 2 Terminen zu sehen.
29
  • ganztägig: Conversational German
  • ganztägig: Practise and Polish YOUR English Presentation
  • Klicken Sie, um Details zu allen 2 Terminen zu sehen.
30
  • ganztägig: Conversational German
  • ganztägig: Practise and Polish YOUR English Presentation
  • Klicken Sie, um Details zu allen 2 Terminen zu sehen.
31
  • ganztägig: Conversational German
  • ganztägig: Practise and Polish YOUR English Presentation
  • Klicken Sie, um Details zu allen 2 Terminen zu sehen.
Fristen und Termine

Informationen zur Promotion

Promotionsprogramme