Landesgraduiertenstipendien der CAU Kiel

Die CAU Kiel vergibt Lebensunterhaltsstipendien an Doktorandinnen und Doktoranden auf Grundlage der Landesverordnung zur Förderung des wissenschaftlichen und künstlerischen Nachwuchses (StpvO) vom 14.12.2009 (die Verordnung gilt bis auf weiteres), der Sie unter anderem die Voraussetzungen für ein Stipendium entnehmen können.

Bitte beachten Sie, dass Sie keine Förderung erhalten können, wenn Sie bereits mit in- und ausländischen Mitteln aus öffentlicher Hand für Ihre Promotion gefördert wurden!

Die Förderung durch ein Landesgraduiertenstipendium beträgt derzeit EUR 900 monatlich und wird jeweils zum Monatsersten ausgezahlt. Die Bewilligung erstreckt sich vorerst auf ein Jahr und kann nach erfolgreicher Antragsstellung für ein weiteres Jahr ausgesprochen werden.

In Anlehnung an die Landesverordnung stehen Ihnen im 1. und 2. Förderungsjahr bis zu EUR 800 pro Jahr als Sonderzuwendung für Reise- und Sachmittel (ausgenommen sind Druckkosten) zur Verfügung.

Wie und wann bewerben Sie sich?

Ihre formlosen Anträge reichen Sie entweder bis zum 28. Februar (Förderungsbeginn zum 01. Juli des selben Jahres) oder bis zum 30. September (Förderungsbeginn zum 01. Januar des darauffolgenden Jahres) im Dekanat der für Sie zuständigen Fakultät ein.

Bitte beachten Sie die abweichenden Fristen für Doktorandinnen und Doktoranden der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät: jeweils einen Monat vor der sonst üblichen Frist.

Bewerberinnen und Bewerber aus der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät müssen ihre Bewerbungen persönlich im Dekanat einreichen.

Achtung:

Die oben genannten Förderungsbeginne werden ab 2019 im fließenden Verfahren an die Semesterzeiten angeglichen. Neuanträge werden zukünftig zum 01. Oktober bzw zum 01. April bewilligt.

Neuanträge zum Förderungsbeginn 01.10.2019 sind zum 30.4.2019 einzureichen.

Neuanträge zum Förderungsbeginn 01.04.2020 sind zum 15.10.2019 einzureichen.

Die Förderungsbeginne und die dazugehörigen Antragsfristen der laufenden Stipendien bleiben von dieser Verschiebung unberührt.

Dem Antrag müssen folgende Unterlagen beigefügt werden:

  • Anschreiben
  • tabellarischer Lebenslauf
  • Examenszeugnis in Kopie
  • zwei Empfehlungsschreiben inkl. einem Ihrer Betreuerin/Ihres Betreuers an der CAU
  • Darstellung Ihres Promotionsvorhabens mit Arbeits- und Zeitplan sowie dem aktuellen Stand der Vorarbeiten (Exposé)
  • kurze Zusammenfassung Ihres Exposés auf max. einer Drittel Seite
  • Formular "Ergänzende Angaben"

 

Darüber hinaus können die Dekanate weitere Unterlagen einfordern.

Bitte beachten Sie, dass Sie die Verantwortung dafür tragen, dass Ihr Antrag fristgerecht eingeht. Sie können Ihren Antrag z.B. mit einem Eingangsstempel versehen zu lassen oder ihn als Einschreiben versenden. Sie haben ferner die Möglichkeit, Ihren Antrag an der Hauptpforte der CAU, Christian-Albrechts-Platz 4, abzugeben, um die beiden oben genannten Bewerbungsfristen einzuhalten. Bitte lassen Sie ihren Antrag in diesem Fall mit einem Eingangsstempel versehen.

Auswahlverfahren

In einem gestuften Verfahren werden Ihre Anträge zuerst durch die Fachkommissionen der Fakultäten begutachtet. Anschließend entscheidet die Zentrale Kommission über die endgültige Vergabe der Stipendien. Abschließend erhalten Sie postalisch die Bewilligungs- bzw. Ablehnungsbescheide.

Da dieser Prozess mehrere Wochen in Anspruch nimmt, bitten wir Sie, auf Rückfragen bezüglich Ihres Antrages zu verzichten.

Verlängerungsanträge

Verlängerungsanträge sind gemäß der im Bewilligungsbescheid des ersten Förderungsjahres angegebenen Frist beim zuständigen Dekanat einzureichen.

Im Rahmen von Verlängerungsanträgen reicht es aus, anstelle des Exposés einen Arbeits- und Zeitplan für den beantragten weiteren Bewilligungszeitraum unter Angabe des bisherigen sachlichen und zeitlichen Verlaufs der Arbeit einzureichen. Zudem sollte eine Stellungnahme des Hauptbetreuers bzw. der Hauptbetreuerin zum Fortgang der Arbeit eingereicht werden.

Bitte beachten Sie, dass Verlängerungsanträge für ein 3. Jahr nur in besonders begründeten Ausnahmefällen bewilligt werden.

 

Bei weiteren Fragen zu den Landesgraduiertenstipendien senden Sie bitte eine E-Mail an consulting@gz.uni-kiel.de.