Typisch Riga? Ein neuer Zugang zur Städtereformation im Praxistest

02.12.2014 von 18:15 bis 20:15

Martin Pabst, Doktorand am Historischen Seminar

Nicht nur als Zentren der Kommunikation und des Ideenaustauschs spielten Städte in der Reformationszeit eine bedeutende Rolle. Als politische Einheiten waren sie - in ihrem Selbstverständnis als "Corpus Christianum im Kleinen" Vorreiter und "Labore" der reformatorischen Entwicklungen. Doch verlief die Städtereformation überall gleich? Oder gab es unterschiedliche Typen? Eine neue Methode soll diese Frage beantworten.

Diesen Termin meinem iCal-Kalender hinzufügen

zurück